„IHR LIEBEN, ALLZU WEIT ENTFERNTEN“

 

Briefe von Louise Jacobson an ihre Familie 1942–1943

Ihr Lieben copyr CS - „IHR LIEBEN, ALLZU WEIT ENTFERNTEN“ 2024
© cs

Diese Briefe sind erschütternde Zeugnisse einer Liebe zu ihren Mitmenschen und einer Reife, die man einer Siebzehnjährigen nicht zutrauen würde und die wohl aus dem unmenschlichen Schicksal erwachsen. Mehr als elftausend jüdische Kinder sind während der deutschen Besetzung Frankreichs umgebracht worden. Die meisten von ihnen haben keinerlei Spuren hinterlassen, weil sie sofort nach ihrer Verhaftung nach Osten deportiert wurden. Die Briefe Louises, die trotz der Umstände von Optimismus und Lebensfreude geprägt sind, zeigen ihr Bemühen, daß ihre Lieben sich keine allzu großen Sorgen um sie machen.

Die Herausgeberin Nadia Kaluski-Jacobson ist die Schwester von Louise Jacobson. Sie hat während der deutschen Besetzung im frz. Widerstand gekämpft. Als Stimmen in Frankreich laut wurden, die den Holocaust leugneten, veröffentlichte sie die Briefe ihrer Schwester. Louise Jacobsons Briefe sind ein einzigartiges Dokument, durch das sie und die anderen toten Kinder aus einer achtzigjährigen Vergessenheit zu uns sprechen.

Gefördert durch Arbeit und Kultur Saarland gGmbH.

MITWIRKENDE

Es liest Christine Manami Münster-Domke, begleitet von Thorsten Gand am Piano

Fotos TiV,  Auftritte im November 2023 Theater im Viertel Saarbrücken